Wellness im Saarland


Wellness im Saarland

Mit dem Begriff Wellnessurlaub verbinden die meisten Reisenden in erster Linie den Urlaub in einem Kurort. Dies ist aber nicht zwingend; gerade das Saarland zeigt, dass in vielen Orten, die nicht über das Statut des anerkannten Heilbades verfügen, ein Wellnessurlaub möglich ist.
Ein wesentlicher Bestandteil eines derartigen Urlaubs ist die Gesundheitsförderung. Diese erfolgt in erster Linie durch Bewegung und dazu lädt das Saarland nahezu überall ein.
Radtouren mit einem geliehenen oder dem eigenen Fahrrad sowie Wanderungen in den Weinbergen sind überall möglich. Einer der Orte, die, ohne selber Heilbad zu sein, zu einem Wellness-Urlaub einladen, ist Saarburg. Hier findet der Reisende einige Unterkünfte, die ein Wellness-Inklusivpaket anbieten; aber auch preiswerte Nächtigungsmöglichkeiten, wozu auch eine Jugendherberge gehört. Spaziergänge an der Saar dienen der Erholung wie das Schwimmen im Freizeithallenbad Saarburg. Wer ein umfassenderes Saunaangebot wünscht, fährt eine Bahnstation nach Konz. Dort gibt es Tage mit Gemeinschaftssauna sowie getrennte Damen- und Herrensaunatage.

Das Saarland verfügt über wenige anerkannte Kurorte. Der bekannteste ist Weiskirchen; vom Bahnhof Merzig mit dem Regionalbus erreichbar. Weiskirchen ist heilklimatischer und Kneipp-Kurort und bietet Möglichkeiten zu stationären und ambulanten Kuren wie zum Gesundheitsulaub. Orthopädie, Sportmedizin und Innere Medizin sind Schwerpunkte der Heilbehandlung. Wichtig für den Ort ist ein Mutter-Kind-Kurhaus. Das Freizeitbad Vitalis bietet nicht nur die Möglichkeit zum Schwimmen und Saunieren, sondern zudem viele Therapieanwendungen, die auf ärztliche Verordnung oder gegen Selbstzahlung angewendet werden können. Da Weiskirchen über ein Reizklima und eine waldreiche Mittelgebirgslandschaft verfügt, kann der Erfolg der Anwendungen durch Spaziergänge gefördert werden.

Weitere Kurorte im Saarland sind Blieskastel, Nonnweiler und Mettlach-Orscholz.
In Blieskastel werden vor allem psychologische und psychosomatische Krankheiten sowie Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates behandelt. Wellness an diesem Ort meint in erster Linie Spaziergänge und Wanderungen. Das Hallenbad in der Kurklinik kann von Nichtpatienten zu festgesetzten Zeiten benutzt werden; es umfasst jedoch nicht die typischen Merkmale eines Freizeitbades. Nonnweiler hingegen bietet zahlreiche Unterkünfte mit angeschlossenen hauseigenen Wellnessprogrammen. Im Kurhaus ELIM werden nicht alleine Bäder angeboten, sondern auch Fango und weitere Massagen. Auch Nonnweiler verfügt über keinen eigenen Bahnanschluss; der Ort ist über den Bahnhof Türkismühle und eine Busverbindung an das Schienennetz angeschlossen; dazu verkehren gelegentlich Direktbusse aus Trier. Mettlach-Orscholz besticht durch eine ausgedehnte Bäder- und Saunalandschaft und dient als Kurort vor allem der Behandlung orthopädischer Defekte.

Bei allen saarländischen Kur- und Wellnessorten gilt, dass der Genuss von Wein in Maßen die Maßnahmen der Gesundheitsförderung unterstützt, ein übermäßiger Genuss jedoch schädlich ist.

Links:
Wikipedia Saarland
Offizielle Seite von Saarland